Genieße die Reise, jeden Schritt

von | Januar, 2020

Eine alte Dame geht jeden Tag auf einem Campingplatz in Österreich umher. Sie trägt einen Wintermantel, der mehrere Größen zu groß erscheint. Vielleicht ist es der Mantel ihres verstorbenen Mannes. Ein Mantel, der vielleicht noch nach ihm riecht, fühlt sich an wie er.

Mit einem langsamen, aber engagierten Tempo macht sie hier auf diesem Campingplatz verschiedene Runden. Sie hat zwei Stöcke, die sie ein wenig benutzt, als ob sie den Boden mit einem leichten und süßen Rhythmus berührt. Du hörst sie vorbeikommen. Jeden tag. Sie muss mindestens 90 sein; Ihr Lächeln ist so freundlich und warm. Sie schaut dir wirklich in die Augen und begrüßt dich, als sei sie froh, dass sie dich noch sehen kann.

Jeden Tag wieder. Mit gebeugten Schultern und einem Stoffkopftuch, dessen Blumen verblasst sind, erledigt sie ihren Alltag. Bei Regen, Schnee oder Sonne zu jeder Jahreszeit.

Ich treffe sie jetzt einige Male im Jahr in Österreich; sie ist mir lieb geworden. Sie zeigt mir etwas und heute glaube ich wirklich verstanden zu haben, was sie für mich bedeutet.

Sie ist dankbar für jeden Schritt auf dem Weg über den Campingplatz.

Ihre tägliche Reise beschränkt sich vielleicht auf die bekannte Entfernung auf dem Campingplatz neben der Haustür ihres Holzhauses. Aber sie ebnet sich dankbar den Weg. Sie ist im Hier und Jetzt, sie ist bei jedem Schritt voll bei Bewusstsein.

Weil ich hier und überall oft alleine bin, fühle ich mich manchmal ein bisschen einsam. Ich fühle mich verwundbar und denke ‘Was wäre wenn’. Sorgen beginnen aufzutauchen und lenken mich ab, von wo mein Fokus sein sollte. Erkennbar?

Was wäre wenn sich die zurückgelegten Kilometer nicht ändern, was wäre wenn wir unsere Runden immer wieder so drehen müssen, wie diese Dame es macht?  Aber dankbar, ohne Sorgen.

Was wäre wenn unsere Reise niemals endet, nur weil das Ende keine Rolle spielt?

Und zählt nicht nur die tägliche Reise, sondern auch das Ziel? Manchmal werden wir enttäuscht oder ins Leben zurückgeworfen. Weil sich das Ziel verändern kann oder wir uns verwundbar fühlen und von diesen Emotionen abgelenkt werden. Das Gegenmittel gegen Sorgen ist Dankbarkeit und Bewegung. Wenn wir dankbar sein, können wir nicht länger betrogen werden oder uns Sorgen machen. Bewegen Sie sich auf der Straße, bleiben Sie in Bewegung und werfen Sie einen Teil der Dankbarkeit durch die Straße. Und in Bewegung bleiben, immer wieder.

Vielleicht machen wir alle unsere Ritualrunde auf einem kleinen Campingplatz, mit zwei Spazierstöcken, die den Rhythmus der Zeit sanft anschlagen. 

Heute bin ich für jeden Schritt bewusst dankbar, für die Reise. Das Wissen, dass ich Teil einer größeren Reise sein kann, auf der ich andere inspirieren und helfen kann, macht mich bei jedem Schritt dankbar für jede Meter, die ich mit Ihnen machen kann.

Mögen einige meiner Schritte mit Ihren Schritten verschmelzen, einige unserer Kilometer können unabhängig vom Ziel gemeinsam genutzt werden. Dankbar für das, was wir haben und noch erhalten. Zusammen.